Hebammenhilfe

Eine Hebamme ist die Fachfrau rund um Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach.

Das Hebammen-Gesetzes (HebG vom 4. Juni 1985), die Berufsordnungen der Länder und die Mutterschaftsrichtlinie sind Grundlagen unserer Hebammenarbeit.
In der Schwangerschaft darf und kann man sich zu jedem Zeitpunkt mit der Hebamme in Verbindung setzen und diese um Rat fragen. Sie wird zu allen Fragen beraten.

Ihre Hebamme ist eine wichtige Kontaktperson während Ihrer Schwangerschaft und der Zeit danach.
Melden Sie sich frühzeitig bei der Hebamme / dem Hebammenteam Ihrer Wahl an.

Hebammen führen auch Mutterschaftsvorsorgeuntersuchungen durch. Diese werden im Mutterpass dokumentiert. Dazu gehören zum Beispiel die Ergebnisse der Blutdruckmessung, der Höhenstand der Gebärmutter, das Gewicht, die Ergebnisse der Urinuntersuchung, die Beurteilung des CTGs, etc.

Auch zu Hause hilft die Hebamme. Gibt es Schwangerschaftsbeschwerden und / oder Vorwehen, kann Sie die Hebamme besuchen.

                  

Für Schwangere und Mütter mit chronischer Erkrankung oder Behinderung gibt es ebenso die Möglichkeit, einen Geburtsvorbereitungskurs zu machen. Wenn dieser auf Grund einer Erkrankung nicht in einer Praxis etc. besucht werden kann, benötigen Sie ein ärztliches Attest, auf dem der Einzelgeburtsvorbereitungskurs "verordnet" wird.
Auch die Vor- und Nachsorgen zu Hause sind möglich. Sprechen Sie mich bitte einfach an. Sie haben genauso das Recht auf eine Hebamme wie jede andere Frau auch.